Urlaub in Tirol

Tirol (A) erleben

Sportlichen Aktivitäten und Touren für Genießer sind in Tirol fast keine Grenzen gesetzt, zu keiner Jahreszeit. Wandern und Klettern im Sommer etwa mit unvergesslichen Gipfelerlebnissen. Skifahren, Langlaufen und Rodeln im Winter, wenn sich das Land in sein romantisches Schneekleid hüllt. Ob im Ötztal, Paznauntal, Pitztal, Zillertal, Stubaital, in Osttirol, am Achensee, in der Landeshauptstadt Innsbruck oder dem legendären Kitzbühel: In den Regionen und Orten erlebt man die alten Bräuche der Tiroler und eine oft hochkarätige Kulturszene. Die gemütlichen Tiroler Wirtshäuser sorgen mit verführerischen Spezialitäten für die ersehnte Kräftigung nach einem langen Tag an der frischen Luft. Wenn’s im Sommer mal richtig heiß wird, hat das Land außer seinen Bergen auch jede Menge klare Seen zu bieten. Zum Abkühlen. Zum Träumen. Und um dabei das Zuhause zu vergessen. .

Die Berge Tirols im Winter:

Skifahren & Snowboraden
Für Wintersportfans ist Tirol ein Paradies: Nirgendwo sonst in den Alpen gibt es eine derartige Auswahl an Skimöglichkeiten. Mehr als 80 Skigebiete mit insgesamt rund 3.400 Pistenkilometern begeistern Skifahrer und Snowboarder. Die Palette reicht vom kleinen Familienskigebiet bis zur Großraum-Skischaukel. Moderne Bergbahnen sorgen für einen sicheren Transport. Für Anfänger stehen mehr als 300 Skischulen bereit, Freestyler können in den Snowparks ihre akrobatischen Sprünge trainieren. Die vielen Familienangebote und Après-Ski-Lokale lassen Langeweile gar nicht aufkommen. Und wer im Herbst Hunger auf Schnee bekommt oder im Frühling noch nicht genug vom Skisport hat, kann sich freuen: In den fünf Tiroler Gletscherskigebieten sind die Pisten bis zu zwölf Monate im Jahr geöffnet.

Langlaufen:
Es zählt zu den gesündesten Sportarten überhaupt: Langlaufen ist besonders gelenkschonend und zugleich das perfekte Ganzkörpertrainig, da fast alle Muskelgruppen beansprucht werden. Wenn die Bedingungen dann noch so optimal sind wie in Tirol, steht einem traumhaften Langlauf-Urlaub nichts mehr im Weg. Rund 4.000 Kilometer gut präparierter Loipen hat das Land zur Auswahl – von leichten Strecken in den Talebenen über anspruchsvolle Routen mit steilen Anstiegen bis hin zu den Höhen- und Gletscherloipen auf teilweise mehr als 2.500 Metern Seehöhe. Überall bieten Langlaufschulen und -verleihe ihre Dienste an. Die Top-Langlaufregionen konzentrieren sich mit speziellen Angeboten vor allem auf Anfänger des nordischen Skisports. Und auch der barrierefreie Schlittenlanglauf ist in mehreren Regionen möglich – regelmäßig kontrolliert von Paralympics-Weltmeister Oliver Anthofer.

Schneeschuh & Winterwandern:
Ein Winterurlaub in Tirol ist unmittelbar mit schönen Bergerlebnissen in der verschneiten Naturlandschaft verbunden. Im Herz der Alpen erwarten Sie abwechslungsreiche Angebote – 17 Tiroler Regionen haben sich ganz speziell auf das sanfte Erlebnis in der idyllischen Winterlandschaft spezialisiert. Erleben Sie den Winterzauber aktiv und stapfen Sie mit Schneeschuhen über unberührte Schneeflächen oder erleben eine rasante Talabfahrt auf zwei Kufen. Herrliche Verwöhnprogramme, ausgiebige Winterspaziergänge oder romantische Pferdekutschenfahrten lassen den Alltag schnell vergessen und laden zur Erholung und Entspannung ein. Genießer erfahren den Winterzauber auf zahlreichen Brauchtums- und Kulturveranstaltungen und lassen sich mit regionalen Spezialitäten kulinarisch verwöhnen.

Rodeln & Schlittenfahren:
Es erfordert kein besonderes Können, ist fast so rasant wie Skifahren und kostet in aller Regel nichts: Rodeln ist ein Riesenspaß für Groß und Klein. In Tirol gibt es mehr als 750 Kilometer gepflegte Rodelbahnen, teilweise mit enormen Streckenlängen von über 8 Kilometern und nächtlicher Beleuchtung. Einige eignen sich mit ihren flachen Anstiegen und leichten Abfahrten vor allem für Familien mit kleinen Kindern. Wenn dann noch ein Lift für die Auffahrt zur Verfügung steht, sind dem Vergnügen keine Grenzen gesetzt. Oft gibt es hier auch Hütten für eine stärkende Einkehr. Wer ganz sicher gehen will, dass ihm auf der Schlittenfahrt niemand entgegenkommt, sollte auf Rodelbahnen mit getrennten Aufstiegen achten.

Die Berge Tirols im Sommer erleben:

Wandern in Tirol:
In die faszinierende Bergwelt Tirols lässt es sich am besten während einer Wanderung eintauchen. Mehr als 24.000 Kilometer markierte Berg- und Wanderwege hat Tirol zu bieten. Darunter befinden sich anspruchsvolle Routen für erfahrene Gipfelstürmer wie auch leichte Themenwanderwege, die Familien mit Kindern mühelos meistern können und deren Spiel- und Erlebnisstationen für Abwechslung sorgen. Konditionsstarke sollten einen der Weitwanderwege wählen, wie den Ötztal Trek oder den längsten seiner Gattung, den Adlerweg. Um sichere Unterkünfte muss man sich bei guter Planung keine Sorgen machen: In allen Regionen gibt es ein großes Netz an Schutzhütten und bewirtschafteten Almen. Das i-Tüpfelchen eines gelungenen Urlaubs ist und bleibt eine Sonnenaufgangswanderung: Wenn das erste Tageslicht die Berggipfel in goldenem Licht erstrahlen lässt, geht einem wahrlich das Herz auf.

Mountainbiken in Tirol:
Was Skifahrer im Winter an den Bergen lieben, schätzen Mountainbiker im Sommer: Sport in der Natur, weite Ausblicke auf die Gipfelwelt und rasante Abfahrten in die Täler. Rund 5.300 Kilometer offiziell genehmigte Mountainbike-Routen sowie mehr als 200 Kilometer Singletrails verwandeln Tirol in eine riesige Bike-Arena. Zwischen Arlberg und Kitzbüheler Alpen, Lienzer Dolomiten und Karwendel finden Mountainbiker aller Konditionsstufen beste Bedingungen vor. Wer die ganze Vielfalt des Landes sehen möchte, für den ist der Bike Trail Tirol genau das Richtige. Mit seinen 32 Etappen ist er der längste zusammenhängende Mountainbike-Rundkurs der Alpen. Flexiblen Fahrspaß dagegen verspricht die Bikeschaukel Tirol: Sie ermöglicht es, 15.000 der insgesamt 32.000 Höhenmeter bequem mit Bergbahnen zu bewältigen. Die besten Bedingungen bieten die neun Top-Regionen für Mountainbiker. Hier ist man von Kopf bis Fuß auf die Zweirad-Sportler ausgerichtet.

Radfahren in Tirol:
Sich unbeschwert aufs Rad zu schwingen, ohne Angst vor beschwerlichen Anstiegen haben zu müssen – dafür stehen Tirols idyllische Randwanderwege für Familien, E-Biker und Genießer. Auf den mehr als 920 Kilometern Radwanderwegen kommen Genussradler und Familien voll auf ihre Kosten. In den Tälern und auf manchen Höhenlagen gibt es zahlreiche Strecke ohne große Steigungen. Viele davon führen an Flüssen entlang, durch idyllische, ursprüngliche Landschaften. Die beste Infrastruktur bieten dabei die zwölf Top-Regionen für Genussradler, samt radfahrerfreundlichen Unterkünften, Verleihstationen für E-Bikes, kostenlosen Rad-Shuttles und Reparaturservice. Wer etwas Besonderes erleben möchte, sollte sich auf eine kulinarische Radwanderung begeben – mit verführerischen Genuss-Paketen der beteiligten Wirtshäuser.

Klettern in Tirol:
Es ist die buchstäbliche enge Bindung an den Berg, die das Klettern so besonders macht. In Tirol, dem Bundesland mit den meisten Dreitausendern in ganz Österreich, sind die Bedingungen dafür ideal. Mehr als 5.000 Alpinkletterrouten und 3.000 Sportkletterrouten versprechen mit ihren kniffligen Steilwänden und herausfordernden Steigen das pure Abenteuer. Durch die zunehmende Verbreitung der Sportart gibt es in Tirol mittlerweile Angebote für jedes Könnerlevel, jedes Alter und jeden Geschmack. Während sich im Winter die Eiskletterer an gefrorenen Wasserfällen emporziehen, locken die vielen Familienklettergärten im Sommer vor allem Eltern mit ihren Kindern an. Die nervenstarken Boulderer finden wahlweise schöne Routen in der Natur oder Angebote in der Halle. Und wer sich einen Kletterexperten als Gastgeber wünscht, sucht sich am besten eine der qualitätsgeprüften Kletterunterkünfte.

Golfen in Tirol:
Die 20 Tiroler Golfclubs, davon 17 Golf Alpin Partnerclubs, finden sich in den schönsten Regionen und begeistern mit gepflegten Fairways in abwechslungsreichen alpinen Landschaften. Zwischen Zugspitze und Lienzer Dolomiten, von den Kitzbüheler Alpen bis zur Olymiareregion Seefeld gehören kräfteschonende Anlagen im Talboden genauso zum Repertoire wie konditionell anspruchsvolle Alpinplätze.

Zusätzlich machen die sprichwörtliche Tiroler Gastfreundschaft, die erstklassigen Hotelangebote und die perfekte Infrastruktur einen Golfurlaub in Tirol zu etwas ganz Besonderem. Alleine mehr als 35 Golf Alpin-Hotels haben den Golfplatz in nächster Nähe - für Anfänger genauso wie für passionierte Golfer. Individuelle Golf Cards oder die Golf Alpin Card sorgen zusätzlich für Spielgenuss.

Rafting & Kajaken in Tirol:
Wenn die Gischt über den Bug spritzt und das Schlauchboot von knackigen Stromschnellen hin- und hergeworfen wird, versteht jeder Insasse, was es bedeutet, mit anderen in einem Boot zu sitzen. Dann ist Einsatz gefragt, von jedem einzelnen und vom Team als ganzem. Rafting ist ein Wildwassersport, der sich während der Sommermonate in Tirol größter Beliebtheit erfreut. Das gleiche gilt für Kajakfahren. Insgesamt mehr als 120 Kilometer Strecke bieten sich auf den Achen und Flüssen im ganzen Land für das spritzige Vergnügen an.

Unter Wildwassersportlern gilt Tirol europaweit als echter Hotspot. Die Imster Schlucht etwa zählt zu den beliebtesten Rafting-Strecken auf dem Kontinent, und auf der anspruchsvollen Ötztaler Ache werden immer wieder Welt- und Europameisterschaften ausgetragen. Aber auch für Anfänger und Familien gibt es passende, ruhigere Reviere, wie etwa die Drau oder die Tiroler Ache. Landesweit organisieren rund 30 professionelle Anbieter mit staatlioch geprüften Guides erlebisreiche Rafting- und Kajaktouren, vom ruhigen Schnupperkurs bis zum krachenden Wellenritt bei Wildwasserstufe IV.

Mitbringen müssen die Teilnehmer außer Badesachen meist nur die Fähigkeit zu schwimmen und eine Portion Abenteuergeist. Wildwasserausrüstung wie Neoprenanzug und Helm stellen die Veranstalter. Die Touren dauern oft mehrere Stunden, und am Ende sorgen die Anbieter für den Rücktransfer. Wer sich auf eigene Faust ins Vergnügen stürzen will, sollte sich vorher genau über örtliche Regelungen informieren. Auf einigen Gewässern wie etwa der Ötztaler Ache ist privat betriebenes Rafting untersagt. Zudem gibt es Uhrzeitbeschränkungen.

Canyoning in Tirol:
Dem Lauf des Wassers in den Abgrund zu folgen, dort entlang, wo es sich tief ins Gestein gegraben hat, wo es absolut keinen Weg gibt, ist eine große Herausforderung und echtes Abenteuer. Canyoning oder Schluchtenwandern nennt man die Sportart, bei der eine Klamm von oben nach unten begangen wird. Mit seinen vielen wilden Gewässern, Schluchten und engen Tälern ist Tirol geradezu prädestiniert dafür.

Zahlreiche Outdoor-Anbieter haben Canyoning-Touren im Programm, vom Einsteigerkurs bis zur Extrem-Tour für die ganz Mutigen. Hochburgen sind das Ötztal und das obere Inntal rund um Imst. Beim Abseilen aus 40 Metern Höhe an moosbewachsenen Felswänden entlang, bei Sprüngen in tiefe, kristallklare Gumpen oder beim Hinabrutschen in ausgewaschenen Steinrinnen spielen Teamgeist und gegenseitiges Vertrauen die wichtigste Rolle. Oft sind es deshalb auch Firmen, die solche Touren als Teambuilding-Events buchen. Neben dem Nervenkitzel steht hier aber auch der Spaßfaktor ganz weit vorn.

Erfahrene Guides leiten die Gruppen und sorgen für die nötige Ausrüstung wie Neoprenanzug, Helm und Klettergeschirr. Jeder Normaltrainierte kann bei den meisten Touren mitmachen. Allerdings sollte man trittsicher und schwindelfrei sein und über gute Schwimmkenntnisse verfügen.

Weitere Touristik-Infos von >>: Tannheimertal, Stubaital , Olympiaregion Seefeld,

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.